HANS IHMSEN
Chiropraktor
(Canadian Memorial Chiropractic College, Canada)
 Heilpraktiker

Bödekerstr. 31, 30161 Hannover
Tel: +49-511-31 31 31
Fax: +49-511-388 41 91
e-mail: info@chiropraktik.ihmsen.de
 
logo



Nacken und Armschmerzen

     

    Die Halswirbelsäule

      In der Halswirbelsäule gibt es 7 Wirbel. Sie sind miteinander durch Gelenke, Muskeln und Bänder verbunden. 

      Zwischen den Wirbelkörpern liegen die Bandscheiben. Sie bestehen aus einer knorpelartigen Substanz und agieren als Stoßdämpfer. Sie halten die Wirbel auseinander. 

      Die Wirbelsäule umschließt und schützt das Rückenmark. Zwischen je zwei Wirbeln befindet sich das Nervenaustrittsloch, aus dem auf jeder Seite ein Nerv vom Rückenmark abzweigend austritt. 

      Jeder Bereich der Wirbelsäule hat eine bestimmte Rolle: Die Halswirbelsäule muß den Kopf stützen und bewegen und hat hierzu eine starke Muskulatur. 

            In der Halswirbelsäule lassen sich zwei Bereiche unterscheiden:
     

    • der obere Teil mit zwei Wirbeln - Atlas und Axis (siehe Diagramm 1)
    • der untere Teil mit den nächsten 5 Wirbeln
 
postcervBild 1    Halswirbelsäule - Ansicht von hinten
 

Da der Kopf allgemein etwa 10kg wiegt, müssen Muskeln und Gelenke sehr genau in ihrer Funktion aufeinander abgestimmt sein. Um das Gewicht des Kopfes auf dem Hals zu balancieren sind die Wirbel in einer nach vorn gebogenen Kurve angeordnet, Kyphose genannt (siehe Diagramm 1.). Die hinten ansetzenden Muskeln können mit den Tauen verglichen werden, die den Mast eines Segelbootes unterstützen. Ist diese Balance zwischen Muskeln und Gelenken gestört, kommt es unweigerlich im Laufe der Zeit zu Kopf-, Nacken- und / oder Armschmerzen
 
 

latcerv         Diagramm 2    Halswirbelsäule - Seitenansicht
 
Die Hauptursachen für Nackenschmerzen sind plötzliche, schwere Überlastungen oder schlechte Haltung über einen langen Zeitraum. Plötzliche Überlastung kann durch einen Sturz, z. B. eine Treppe hinunter, oder Ausrutschen auf einem glatten Boden o.ä. geschehen oder beim Sport oder durch ein Schleudertrauma nach einem Autounfall. Hat der Hals schon Fehlstellungen, evtl. durch alte Verletzungen oder schlechte Haltung, kann schon etwas Normales wie Niesen oder nachts im Bett umdrehen oder Windzug der Schmerzauslöser sein. 

Haltungsänderungen geschehen über einen längeren Zeitraum und nicht plötzlich, z. B. der Hals eines Studenten oder Schreibtischarbeiters, stundenlang über den Schreibtisch gebeugt, kann im Laufe der Zeit seine normale Kurve verlieren, sich strecken und sogar die normale Kurve umkehren. 
 
 
 

rölatcer´     seitl. Aufn.der HWS - Umkehrung der normalen Kurve
 

Lang anhaltender emotionaler Stress, bei dem die Muskeln dauernd angespannt sind, können die Haltung des Nackens und somit seine Funktion ändern. Egal, ob die Ursache plötzliche oder langanhaltende Überlastung ist, die Wirbelgelenke funktionieren nicht korrekt, sie blockieren und das Ergebnis ist Nackenschmerz. 

Schlimmer noch, Wirbelgelenke, die blockiert sind, sind besonders anfällig für Verschleiß, genau wie die Bandscheiben. Arthrose beginnt und führt nicht nur zu weiterer Bewegungseinschränkung und Schmerz, sondern übt schließlich Druck auf Nerven aus, was schließlich zu Schulter und Armschmerzen  führt. Selbst wenn noch keine Arthrose eingetreten ist, kann es zu Nervenreizungen mit Schmerzen im Arm kommen, sowie zu Kopfschmerzen, bis hin zur Migräne. Auch können häufig Beschwerden wie Schwindel, sogen. „Kreislaufstörungen“, Tinnitus (Ohrgeräusche) und Sehstörungen zur Halswirbelsäule zurückverfolgt werden. 
 

rölat2  Arthrose der Wirbelgelenke, Verringerung d. Bandscheibenhöhe
 

Nacken- und Armschmerzen können auf vielfältige Art und Weise behandelt werden. Bei ärztlicher Behandlung werden meist Schmerz-, Beruhigungs-, Muskelentspannungs- oder entzündungshemmende Mittel gegeben. 

Das Ziel der Chiropraktik ist, die normale Beweglichkeit und Funktion der Halswirbelgelenke auf natürliche Art und Weise und gezielte Behandlungstechniken so weit wie möglich wieder herzustellen und dadurch Schmerzfreiheit zu erreichen.

Der Patient wird untersucht und es wird genau festgestellt, wo die Bewegung der Gelenke eingeschränkt ist und wie sich die verspannte Muskulatur verhält. Gegebenenfalls werden Röntgenaufnahmen angefertigt. Schließlich, nachdem das Problem analysiert ist,werden präzise, gezielte chiropraktische Manipulationen ausgeführt mit dem Ziel, die blockierten Gelenke aus ihrer Blockierung zu befreien. 

Diese Manipulationen werden gewöhnlich mehrere Male wiederholt um sicherzustellen, daß die Gelenke auch wirklich frei beweglich gegeneinander bleiben. Die Häufigkeit ist abhängig vom Alter des Patienten, vom Alter des Problems und vom Zustand der Gelenke. 

Weiterhin wird dem Patienten, je nach Problem, evtl. der Rat zu speziellen Übungen oder Verhaltensmaßnahmen gegeben. Eventuell muß er gewisse Gewohnheiten des Hebens und Tragens ändern oder sich um eine neue Schlafhaltung bemühen.

Immer wenn der Patient sich aktiv an der Therapie beteiligt, sind die Chancen auf dauerhafte Erleichterung der Beschwerden am größten.

Zur Verhinderung von Rückfällen sollte der Patient sich 1 - 2 mal im Jahr chiropraktisch untersuchen lassen. Nach erneuten Verletzungen, Stürzen oder Unfällen sollte sich der Patient möglichst schnell um einen Behandlungstermin bemühen.



(Zurück zum Seitenanfang)

  letzte Änderung: 11.09.2010 (©Hans Ihmsen)

zurück zur Homepage